Ubuntu oder Kubuntu?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.

Ubuntu oder Kubuntu?

Ubuntu (GNOME)
28
58%
Kubuntu (KDE)
14
29%
Xubuntu (GTK+)
6
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 48
N317V
User
Beiträge: 504
Registriert: Freitag 8. April 2005, 13:23
Wohnort: München

Donnerstag 15. März 2007, 17:11

LOL

Enlightubuntu, windowmakubuntu, fluxboxuntu :lol:
Es gibt für alles eine rationale Erklärung.
Außerdem gibt es eine irrationale.

Wie man Fragen richtig stellt
sape
User
Beiträge: 1157
Registriert: Sonntag 3. September 2006, 12:52

Donnerstag 15. März 2007, 17:23

Ja, lol zwischen den beiden da -> ""

:D
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 15. März 2007, 19:31

N317V hat geschrieben:Enlightubuntu, windowmakubuntu, fluxboxuntu :lol:
Schwachsinnige Kritik. Kann man auch mit SUSE machen: HeulSUSE.

Für alle die es nicht mitbekommen haben: man kann mit einigen Handgriffen, ganz ohne Neuinstallation - nur per APT aus Ubuntu Kubuntu oder Xubuntu machen. Mein Kubuntu ist auf diesem Wege ein Ubuntu geworden. So what?

Die ganzen "Distributionen" von Ubuntu kannst du eigentlich als "Ubuntu mit GNOME/KDE/XFce als Default" schreiben. Das ist alles, der Rest ist identisch.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
sape
User
Beiträge: 1157
Registriert: Sonntag 3. September 2006, 12:52

Donnerstag 15. März 2007, 20:41

Eben und außerdem was ist daran schlimm das es ein Ubuntu mit GNOME gibt und eins mit KDE, etc? Ich finde es praktisch für einsteiger, wie mich, da sie dann ein komplettes OS ohne viel Arbeit haben :) Wenn man dann ein wenig erfahrener ist, kann man ja immer noch, wie Leo meinte, aus seinem Ubuntu was anderes machen oder gleich auf Debian umsteigen :) Ist aber nur meine beschiedenen Meinung, eines nicht Linux profies...

BTW: Hab nun alle mögliche Dokus gelesen und meine erste Wahl ist auf Ubuntu@Gnome gefallen. Das werde ich als erstes testen. :D (Ja, die liebe Zeit :/). Danach kommt KDE.

lg und thx @all
lunar

Donnerstag 15. März 2007, 21:27

sape hat geschrieben:Eben und außerdem was ist daran schlimm das es ein Ubuntu mit GNOME gibt und eins mit KDE, etc? Ich finde es praktisch für einsteiger, wie mich, da sie dann ein komplettes OS ohne viel Arbeit haben :)
Jo, und es spart Leuten wie mir, die in weniger zivilisierten Gegenden leben und noch nicht auf den Komfort eines DSL 16.000 Anschlusses zurückgreifen können (sondern eher mit lausigen 80 Kb/s downloaden), einen doppelten Download: Statt zuerst Ubuntu mit Gnome herunterzuladen, um dann nochmal im Anschluss das ganze KDE Environment herunterzuladen, habe ich mir lieber gleich die KUbuntu CD besorgt.

Das ist übrigens etwas, was ich an Ubuntu vermisse: netinst-Images, so wie sie Debian verteilt. Da wird nur ein minimales Basissystem eingerichtet, den Rest muss man selber ziehen. Statt 700 MB gehen da nur etwa 500 MB für ein komplettes Grundsystem mit KDE über die Leitung... Sehr angenehm ;)
N317V
User
Beiträge: 504
Registriert: Freitag 8. April 2005, 13:23
Wohnort: München

Freitag 16. März 2007, 12:12

Leonidas hat geschrieben:
N317V hat geschrieben:Enlightubuntu, windowmakubuntu, fluxboxuntu :lol:
Schwachsinnige Kritik. Kann man auch mit SUSE machen: HeulSUSE.
Das war keine Kritik. Das war ein Kalauer.
Es gibt für alles eine rationale Erklärung.
Außerdem gibt es eine irrationale.

Wie man Fragen richtig stellt
apollo13
User
Beiträge: 827
Registriert: Samstag 5. Februar 2005, 17:53

Freitag 16. März 2007, 16:18

lunar hat geschrieben: Das ist übrigens etwas, was ich an Ubuntu vermisse: netinst-Images, so wie sie Debian verteilt. Da wird nur ein minimales Basissystem eingerichtet, den Rest muss man selber ziehen. Statt 700 MB gehen da nur etwa 500 MB für ein komplettes Grundsystem mit KDE über die Leitung... Sehr angenehm ;)
Guckst du hier:
https://help.ubuntu.com/community/Insta ... /MinimalCD
http://archive.ubuntu.com/ubuntu/dists/ ... s/netboot/

MfG apollo13
lunar

Freitag 16. März 2007, 16:24

apollo13 hat geschrieben:
lunar hat geschrieben: Das ist übrigens etwas, was ich an Ubuntu vermisse: netinst-Images, so wie sie Debian verteilt. Da wird nur ein minimales Basissystem eingerichtet, den Rest muss man selber ziehen. Statt 700 MB gehen da nur etwa 500 MB für ein komplettes Grundsystem mit KDE über die Leitung... Sehr angenehm ;)
Guckst du hier:
https://help.ubuntu.com/community/Insta ... /MinimalCD
http://archive.ubuntu.com/ubuntu/dists/ ... s/netboot/
Cool, das kannte ich gar nicht ;) Werde mir gleich mal eine für meine nächste Ubuntu-Installation ziehen ;)
apollo13
User
Beiträge: 827
Registriert: Samstag 5. Februar 2005, 17:53

Samstag 17. März 2007, 21:46

lunar hat geschrieben: Cool, das kannte ich gar nicht ;)
Wundert mich gar nicht, die findet fast keiner, so gut sind die versteckt :)
BlackJack

Sonntag 18. März 2007, 18:23

Nochmal ein Nachtrag zu diesem Beitrag, wo ich darüber spekulierte was Microsoft in den Jahren bis Vista fertiggestellt war, so gemacht hat:

Da gibt's einen netten Artikel über die Kosten von "Content Protection" in Vista. Dabei ist nicht unbedingt nur Geld gemeint, sondern vor allem auch Freiheit, Nerven und Rechenkapazitäten. Der Artikel beschreibt das Absurde an der technischen Seite ganz gut.
N317V
User
Beiträge: 504
Registriert: Freitag 8. April 2005, 13:23
Wohnort: München

Mittwoch 21. März 2007, 11:42

@BlackJack: Was für ein geiler Artikel! Und absolut perfekt dokumentiert, was er da schreibt.
Es gibt für alles eine rationale Erklärung.
Außerdem gibt es eine irrationale.

Wie man Fragen richtig stellt
Antworten