HochschullehrerIn für Informatik gesucht in Wien

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Antworten
JonHart
User
Beiträge: 1
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 11:15

Montag 11. Februar 2019, 10:02

Ihre Aufgaben:

• Akademische Lehre in Bachelor- und Master-Studiengängen
• Inhaltliche und didaktische Entwicklung neuer bzw. Weiterentwicklung bestehender Lehrveranstaltungen
• Erstellung von Lehr- und Lernunterlagen
• Prüfungen vorbereiten, abhalten und korrigieren sowie Abhalten von Sprechstunden
• Unterstützung bei der Entwicklung von Bildungsprodukten
• Mitwirkung in Fachgremien
• Durchführen von Forschungstätigkeiten sowie Beteiligung an der Dissemination von Forschungsergebnissen
• Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten

Ihr Profil:

• Abgeschlossene, facheinschlägige Hochschulausbildung (Doktorat wünschenswert)
• Erfahrung in mindestens einem der folgenden Bereiche: logikbasierte Inferenzsysteme, probabilistische Modellierung, heuristische Suche, maschinelle Lernverfahren, künstliche neuronale Netze, Spracherkennung/Computerlinguistik, Bilderkennung bzw. -verarbeitung
• Gute Kenntnisse in C/C++ und Python
• Erfahrung in der akademischen Lehre wünschenswert
• Hohes Maß an Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
• Hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wenn Sie Interesse an einer abwechslungsreichen Tätigkeit (Vollzeit 38,5 Wochenstunden) haben, richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis 08.03.2019 bitte per Email an Human Resources, E: bewerbung@technikum-wien.at. Die Stelle ist je nach Qualifikation mit einem Mindestgehalt von bto € 3.700,-- dotiert. Eine Überzahlung ist bei entsprechender Qualifikation möglich.

Jetzt bewerben: https://express.candarine.com/campaign/ ... 990c7dd064
Benutzeravatar
ThomasL
User
Beiträge: 528
Registriert: Montag 14. Mai 2018, 14:44
Wohnort: Kreis Unna NRW

Montag 11. Februar 2019, 13:14

Wenn Sie das Gehalt verdreifachen, würde ich es mir eventuell überlegen.
Wenn ich entsprechend qualifiziert wäre.
So lache ich nur darüber und wünsche Ihnen viel Spaß mit den Bewerbern die für so einen Hungerlohn arbeiten wollen.
Kein Wunder, dass wirklich qualifizierte Fachkräfte in die Industrie gehen und die Ausbildung an Hochschulen vor die Hunde.
Ich bin Pazifist und greife niemanden an, auch nicht mit Worten.
Für alle meine Code Beispiele gilt: "There is always a better way."
https://projecteuler.net/profile/Brotherluii.png
Benutzeravatar
DeaD_EyE
User
Beiträge: 264
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 13:45
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Montag 11. Februar 2019, 13:37

Wow, hätte nicht gedacht, dass Akademiker so schlecht bezahlt werden. So bekommen sie halt nur das was übrig bleibt. Viel Erfolg.
sourceserver.info - sourceserver.info/wiki/ - Support für HL2-Server
nezzcarth
User
Beiträge: 633
Registriert: Samstag 16. April 2011, 12:47

Montag 11. Februar 2019, 17:30

Ich kenne mich mit den Verhältnissen in Österreich nicht aus. In Deutschland entspräche das inhaltlich und von der Bezahlung her vermutlich einer E13 Stelle (Einstiegsgehalt) für Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst mit einem Master/Diplom/Magister Abschluss von einer Uni (Fh Absolventen werden niedriger eingruppiert). Das sind nicht nur wissenschaftliche Mitarbeiter an Unis, sondern z.B. auch nicht verbeamtete Gymnasiallehr, oder diverse Mitarbeiter in Behörden oder Krankenkassen mit entsprechender Ausbildung.

Soweit ich das sehe, handelt es sich ja um eine volle, unbefristete Stelle für Lehraufgaben. Gemessen an deutschen Verhältnissen ist sie dadudrch sogar relativ attraktiv, denn vergleichbare Stellen sind in Deutschland in der Regel befristet und nicht vollzeit. Ein großer Teil der Lehre wird aber eh über Lehrbeauftragte abgedeckt, die stundenweise auf Honorarbasis arbeiten und nicht an der Uni angestellt sind. Feste Stellen unterhalb von Professuren sind eher selten, insbesondere für reine Lehrtätigkeit en.

Was das Gehalt angeht, kann man halt auch umkehrt argumentieren, dass in den entsprechenden Wirtschaftszweigen einfach sehr hohe Gehälter gezahlt werden, um eben qualifizierte Leute abzuschöpfen. Als Hungerlohn würden ich das aber trotzdem nicht bezeichnen.
Antworten