Abitur in Informatik?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Sirius3
User
Beiträge: 8592
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 17:20

Dienstag 30. Oktober 2018, 14:48

snafu hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 13:54
dass ein totalitäres System am Ende für jeden scheisse ist, sofern er nicht zur engsten Führungsriege gehört?
Meist zerfleischt sich die Führungsriege selbst, wird früher oder später einen Kopf kürzer gemacht, oder von einer US-Drohne in die Luft gebombt. Außer den Castros oder dem Papst hat doch kaum einer seinen Lebensabend genießen können.
Benutzeravatar
pillmuncher
User
Beiträge: 1116
Registriert: Samstag 21. März 2009, 22:59
Wohnort: München

Dienstag 30. Oktober 2018, 15:49

DeaD_EyE hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 14:36
Mit Argumenten kommt man nicht weit.
Was wäre denn eine Alternative zu Argumenten? Nicht nur im politischen Diskurs, sondern in jedem? Und wenn man mit Argumenten nicht weit kommt, könnte das nicht an den Argumenten liegen? Vielleicht käme man ja mit besseren Argumenten weiter?
In specifications, Murphy's Law supersedes Ohm's.
Benutzeravatar
pillmuncher
User
Beiträge: 1116
Registriert: Samstag 21. März 2009, 22:59
Wohnort: München

Dienstag 30. Oktober 2018, 16:28

Noch was:
DeaD_EyE hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 14:36
Die Qualität der Fachkräfte lässt stark nach. Wir können mit den meisten nichts anfangen, da kaum Kreativität und selbstständiges Denken vorhanden ist.
Vielleicht haben sich die kreativen und selbständig denkenden Fachkräfte einfach nicht bei euch beworben? Die haben vielleicht bessere Angebote bekommen, mehr Geld, mehr Freizeit, ein interessanterer Job, ein besseres Umfeld, freundlichere und/oder kompetentere Kollegen und Vorgesetzte? Oder, wenn sie sehr kreativ und selbständig denkend sind, haben sie vielleicht ihr eigenes Business gegründet. Könnte doch auch sein, oder nicht?
In specifications, Murphy's Law supersedes Ohm's.
Benutzeravatar
sls
User
Beiträge: 239
Registriert: Mittwoch 13. Mai 2015, 23:52
Wohnort: Tannhauser Gate

Dienstag 30. Oktober 2018, 18:50

__blackjack__ hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 12:48
@sls: In Python ist es doch auch relevant welchen Datentyp man verwendet und was dessen Wertebereiche ist‽
Letzteres ist klar. Ich habe mir aber in Python lange Zeit keine Gedanken darüber gemacht wie ich eine Variable deklarieren müsste, um das selbe in C abzubilden. Interessant wird's doch dann, wenn man mit signed/unsigned Datentypen hantiert.
With great processing power comes great responsibility.
nezzcarth
User
Beiträge: 574
Registriert: Samstag 16. April 2011, 12:47

Dienstag 30. Oktober 2018, 19:38

Sirius3 hat geschrieben:
Montag 29. Oktober 2018, 15:22
Java ist die Lehrsprache an bayrischen Gymnasien, von daher werden auch die Prüfungsaufgaben auf Java abgestimmt sein. Dank Zentralabi kann da auch eine einzelne Schule nicht abweichen. Und jetzt wurde den armen Lehrern Java eingetrichtert, die wollen wahrscheinlich auch nicht noch eine Sprache lernen.
Leider konnte ich keine Quelle finden, wo das explizit festgeschrieben ist; mein Eindruck, dass Java faktisch der Standard, aber nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist. Die Sachen, die ich fand [1], sprechen nur von "höherer Programmiersprache", "geeignete Programmiersprache," o.ä., sind aber recht Java zentriert. Folgendes Zitet deutet darauf hin, dass andere Sprachen theoretisch möglich sind, aber kaum verwendet werden:

"Aufgabe I wurde von 86 %, Aufgabe II von 14 %, Aufgabe III von 42 % und Aufgabe IV von 58 % der Schülerinnen und Schüler bearbeitet. Als gewählte Programmiersprachen wurden überwiegend Java und in sehr geringem Umfang C# sowie Python rückgemeldet."
( https://www.isb.bayern.de/gymnasium/mat ... nformatik/ Seite 2, mittlerer Abschnitt)


[1]
https://www.isb.bayern.de/gymnasium/mat ... nformatik/
http://www.isb-gym8-lehrplan.de/content ... ryID=26193
Phobit
User
Beiträge: 118
Registriert: Freitag 4. Mai 2018, 18:13

Donnerstag 1. November 2018, 15:56

Ok da ist man mal ein paar Tage nicht online, und sofort geht es ab...
Erstmal danke an die Antworten, die zum Thema gehörten. Vielen Dank.

Und vom Rest würde ich gerne wissen, wie man von "Abitur in Python" auf politische Einstellungen kommt?!?! xD
Mir egal, ob der Code schön ist oder nicht.
Hauptsache er funkt!
Benutzeravatar
__blackjack__
User
Beiträge: 1423
Registriert: Samstag 2. Juni 2018, 10:21

Donnerstag 1. November 2018, 16:21

Naja, schau Dir doch den einen Beitrag an, an dem wir abgebogen sind. Abitur → Schule: Verblödungssystem → AfD → Politik. :-) Immerhin hat noch keiner gesagt die Asyltouristen seien Schuld. :twisted:

Code: Alles auswählen

    **** COMMODORE 64 BASIC V2 ****
 64K RAM SYSTEM  38911 BASIC BYTES FREE
   CYBERPUNX RETRO REPLAY 64KB - 3.8P
READY.
█
Phobit
User
Beiträge: 118
Registriert: Freitag 4. Mai 2018, 18:13

Samstag 3. November 2018, 19:33

Ne, Schuld sind die Illuminaten! Die haben alles geplant!
Mir egal, ob der Code schön ist oder nicht.
Hauptsache er funkt!
Benutzeravatar
DeaD_EyE
User
Beiträge: 233
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 13:45
Wohnort: Hagen
Kontaktdaten:

Dienstag 6. November 2018, 10:08

pillmuncher hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 15:49
DeaD_EyE hat geschrieben:
Dienstag 30. Oktober 2018, 14:36
Mit Argumenten kommt man nicht weit.
Was wäre denn eine Alternative zu Argumenten? Nicht nur im politischen Diskurs, sondern in jedem? Und wenn man mit Argumenten nicht weit kommt, könnte das nicht an den Argumenten liegen? Vielleicht käme man ja mit besseren Argumenten weiter?
Ähm, NEIN!
Geh nach draußen und mach mal die Augen auf und höre auf dir einen selbst in die Tasche zu lügen.

Mir ist das mittlerweile egal. Ich muss nicht unbedingt in Deutschland leben und arbeiten.
sourceserver.info - sourceserver.info/wiki/ - Support für HL2-Server
Benutzeravatar
ThomasL
User
Beiträge: 382
Registriert: Montag 14. Mai 2018, 14:44
Wohnort: Kreis Unna NRW

Dienstag 6. November 2018, 16:18

Diese Problematik hast du nicht nur in Deutschland.
Einen sehr guten Artikel habe ich die Tage hier gelesen https://www.handelsblatt.com/politik/in ... 48878.html
und er hat mir ein wenig Angst gemacht.
Ich bin Pazifist und greife niemanden an, auch nicht mit Worten.
Für alle meine Code Beispiele gilt: "There is always a better way."
Benutzeravatar
pillmuncher
User
Beiträge: 1116
Registriert: Samstag 21. März 2009, 22:59
Wohnort: München

Dienstag 6. November 2018, 18:20

ThomasL hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 16:18
Diese Problematik hast du nicht nur in Deutschland.
Mir ist nicht klar, von welcher Problematik da die Rede ist. Vieleicht diese hier?

Global Tumpism, so nennt es Mark Blyth, ist eben genau das: global. Blyth zieht eine Linie von der - damals notwendigen - keynesianischen Nachkriegsordnung über die neoliberale Revolution der 80er bis zur Krise 2008 und dem globalen Trumpismus als Reaktion auf die "Lösung" dieser Krise durch Bankenrettung und Austeritätspolitik, was nichts anderes war, als eine Rettung der Vermögen der Reichen durch die politisch angeordnete Verschuldung der Nicht-Reichen. <sarcasm> Logisch, dass man eine Bankenkrise, ausgelöst durch eine gigantische Spekulationsblase, dadurch löst, dass griechische und spanische Rentner 25% weniger Bezüge bekommen und die Hälfte aller Jobs im öffentlichen Sektor gestrichen werden, oder? Davon wird ganz sicherlich auch die dortige Wirtschaft wachsen, denn je weniger Waren gekauft werden, umso mehr Waren werden auf der anderen Seite verkauft. Bei mir ist es genau so, je weniger ich esse, umso dicker werde ich, und umgekehrt. </sarcasm> Aber wir wurden ja lang und anhaltend darüber informiert, dass die Krise daher kam, dass die faulen Griechen zuviel Urlaub hatten und zu früh in Rente gegangen sind.

Die Eurokrise war aber nie etwas anderes als eine Bankenkrise, und die Reaktion in Politik und Medien war nie etwas anderes als: Bitte gehen sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen, schauen sie lieber dahin, da steht ein fauler Grieche. Jetzt sind es halt nicht mehr die Griechen, sondern die Afrikaner und Syrer, die übers Mittelmeer zu uns her paddeln. Es ist aber immer noch genau derselbe Taschenspielertrick und es ist immer noch genau dieselbe Bankenkrise.

Mal zum Nachdenken eine Grafik, zwar für die USA, aber in der gesamten westlichen Welt sieht es ähnlich aus:

Bild

Für Neoliberale ist die Aussage dieser Grafik eindeutig: Die Lohnempfänger haben mit dem Produktivitätswachstum nichts zu tun, sondern es waren die Kapitalbesitzer, die fleißiger wurden. Deswegen haben sie es auch verdient, dass die Produktivitätsgewinne bei ihnen landen, nicht bei den faulen Massen. Oder: Die Afrikaner und Syrer sind zwar erst seit 2015 in Massen zu uns gekommen, aber sie sind schuld an der Stagnation meines Einkommens seit ca. 1970.

Hier noch eine Grafik, die berühmte Elefantenkurve:

Bild

Der ärmste US-Amerikaner ist irgendwo zwischen 60% und 65%. Der ärmste Deutsche vermutlich auch. Die Mittleschicht, um 80% herum, hatte seit 1988 reale Einkommensverluste. Auch hier gilt: bin ich ein überzeugter Neoliberaler, muss ich annehmen, dass das daher kommt, dass die eben faul waren, die Oberschicht aber, weil sie ihr EInkommen um 60% steigern konnte, super fleißig war. Das ist nämlich das Problem mit der modernen Ökonomie: Die Annahmen, auf denen sie aufbaut, bestimmen die Interpretation der Daten, und da die Interpretation niemals den Annahmen widersprechen kann, kann am Ende nur eine Bestätigung der Annahmen herauskommen. Popper, den ich sonst nicht sehr schätze, nannte so etwas eine hermetisch abgeschlossene Weltanschauung.

Was das ganze mit dem Bildungssystem zu tun hat? Mehrerlei. Erstens sind die Bildunssysteme in Europa immer noch ziemlich gut und das Schimpfen auf sie ist meist nichts anderes als der o.g. Taschenspielertrick, mit dem von tatsächlichen Problemen und Wahrheiten abgelenkt werden soll. Zweitens, wenn die Schule schlechter wird, werden wir das sicherlich nicht durch Austeritäts- und Trickle-Down-Politik lösen, indem wir also die Steuern der Reichen senken und weniger Geld ausgeben. Und da rede ich nichtmal von Geld, das direkt der Schule gegeben wird, um den Unterricht und die Infrastruktur zu verbessern, sondern auch von kostenlosem Schulessen, kostenlosen Schulbussen, mehr Unterstüzung für Eltern mit niedrigem (oder nicht vorhandenem) Einkommen, incl. höherer Löhne, Vermeidung von Ghettobildung durch Sozialen Wohnungsbau in Zentrallagen und stärkerer Sozialbindung von Wohneigentum und so weiter, also solche Dinge, die in den letzten dreißig Jahren als unbezahlbar und/oder politisch inopportun galten und besser durch marktwirtschaftliche Lösungen ersetzt werden sollten.

Und wenn jetzt noch jemand jammert, dass diese unsere Probleme von der Linksversiffung der bundesdeutschen Politik herstammen: Ich muss die letzten dreißig Jahre in einer Parallelwelt verbracht haben, denn an der Neoliberalisierung, die ich während dieser Zeit erlebt habe, war aber auch gar nichts links. Nein, nichtmal die Schröder-Fischer-Jahre, und erst recht nicht die Zeit Merkels. Und die AfD als Retter anzusehen, zeugt von einem groteskem Missverständnis, einerseits der Ursachen unserer politischen Probleme, und andererseits des Wesens dieser Partei, die ja zwischen national-neoliberal und national-sozialistisch oszilliert.

Wahrscheinlich habe ich aber mit alldem unrecht, denn ich präsentiere ja nur faktenbasierte Argumente und "mit Argumenten kommt man nicht weit" -- DeaD_EyE.
In specifications, Murphy's Law supersedes Ohm's.
Antworten