WhatsApp Alternativen...

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 09:06

Ich hab es sicherlich Gehört... WhatsUp nun FB...

Es gibt einige Alternativen, doch welche taugt was?

Ich würde ja eine OpenSource Lösung bevorzugen. Wobei es dann nicht wie bei https://www.telegram.org/ nur eine Teilweise offenlegen der Quellen sein sollte (Nur der Client ist OpenSource, der Server ist ClosedSource)

Eigentlich gefällt mir http://www.kontalk.org/ ganz gut. Doch es hat noch keine Gruppen-Chat Funktion: https://code.google.com/p/kontalk/issues/detail?id=63 Die ist für mich aber wichtig.#

https://whistle.im/ und https://chatsecure.org/ scheinen mir ein wenig "Kompliziert" für Otto-Normalos zu sein :(

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Balmung
User
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 18:36

Freitag 21. Februar 2014, 09:23

Du könntest auch Stinknormales Jabber/XMPP nutzen.
»Honk Honk«
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 09:42

Balmung hat geschrieben:Du könntest auch Stinknormales Jabber/XMPP nutzen.
Ja, mache ich auch schon auf dem Desktop...

Das Problem ist ja, das auch die Freunde den gleichen Client nutzten sollten. Also muss es möglichst einfach sein, ansonsten kann man sich nur mit sich selbst unterhalten ;)


Arbeite gerade eine Liste an Alternativen aus mit PRO/CONTRA: http://www.jensdiemer.de/de/Blog/2014/0 ... ernativen/ - Kommentare/Ergänzungen willkommen!

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 10:08

jens hat geschrieben:Arbeite gerade eine Liste an Alternativen aus mit PRO/CONTRA: http://www.jensdiemer.de/de/Blog/2014/0 ... ernativen/ - Kommentare/Ergänzungen willkommen!
Hab gerade festgestellt, das Quasi alle bestehenden OpenSource Messenger Projekte eine One-Man-Show sind. Eigentlich haben alle quasi nur einen Entwickler :(

Wobei: Lieber ein OpenSource Projekt mit nur einem Entwickler, als ein ClosedSource Projekt von 1 oder mehr Entwicklern :)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Balmung
User
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 17. März 2013, 18:36

Freitag 21. Februar 2014, 10:25

jens hat geschrieben:Das Problem ist ja, das auch die Freunde den gleichen Client nutzten sollten.
Das ist keine Vorraussetzung für Jabber/XMPP.

Nun, ich habe kein Smartphone und kann nicht wirklich irgendwas empfehlen an guten Jabberclients.
Von den anderen Messengern wurd mir eben gesagt, dass Kontalk okay sein soll.

Es heißt übrigens "WhatsApp".
»Honk Honk«
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 10:48

Balmung hat geschrieben:Es heißt übrigens "WhatsApp".
Danke für den Hinweis :oops:

Mein zwischen Fazit:

Mir erscheint Kontalk die beste Lösung zu sein, wenn es denn Gruppen-Chats hätte. Bis dahin setzte ich erstmal auf Telegram als beste Zwischenlösung.

Telegram gefällt mir auch nicht wirklich viel besser als WhatsApp, es sendet offensichtlich ebenfalls das komplette Telefonbuch zum Server und Verschlüsselung ist nicht besonders gut. Gruppen-Chats sind anscheinend immer unverschlüsselt.
Aber zumindest die Client App ist OpenSource und macht deswegen hoffentlich keinen groben Unfug auf dem Handy. Hinzu kommt, das es absolut Otto-Normalo-Nutzerfreundlich wie WhatsApp ist. Somit kann man es seinen Freunden leichter Aufschwatzen, als eine Jabber-Basierende Lösung, bei denen erstmal einen Jabber ID irgendwo her kommen muß...

Hoffentlich wird Kontalk, das mit der Jabber-ID besser Lösen.

-> http://www.jensdiemer.de/de/Blog/2014/0 ... ernativen/

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
BlackJack

Freitag 21. Februar 2014, 11:27

@jens: Was genau spricht nochmal gegen Jabber? Das „erstmal eine Jabber-ID irgendwo herkommen muss” verstehe ich nicht? Bei den anderen Lösungen muss man sich doch auch irgendwo anmelden und in irgendeiner Weise eine ID bekommen.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 11:30

BlackJack hat geschrieben:@jens: Was genau spricht nochmal gegen Jabber? Das „erstmal eine Jabber-ID irgendwo herkommen muss” verstehe ich nicht? Bei den anderen Lösungen muss man sich doch auch irgendwo anmelden und in irgendeiner Weise eine ID bekommen.
Telegram funktioniert da so wie WhatsApp... Man tippt seine Handy Nummer ein, erhält eine SMS mit auth Code und fertig. Dann sieht man auch direkt alle anderen, die die Apps nutzten...

Bei den Jabber Apps, kann man teilweise eine ID auch direkt in der App erstellen. Aber es ist halt ein seperater Account, den man verwalten muß. Andere Leute findet man nicht wirklich. Man muß sich die ID per SMS oder auf anderem Wege austauschen...

Für mich kein Problem, aber für Normale User schon. Deswegen hatte ja WhatsApp auch so einen Erfolg.

Btw. ich nutzte ja Jabber schon seid Jahren... Aber kein anderer aus meinem Real-Life-Freundes/Bekanntenkreis...

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
BlackJack

Freitag 21. Februar 2014, 11:53

@jens: Hätte jetzt nicht gedacht das das registrieren eines Kontos auf einer Webseite und das übermitteln der ID für normale Benutzer eine unüberwindbare Hürde darstellt. Das ist doch peinlich. Mit solchen Leuten möchte man vielleicht auch lieber gar nicht kommunizieren. Ist also so 'ne Art Trottelfilter. :twisted:
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 12:03

BlackJack hat geschrieben:@jens: Hätte jetzt nicht gedacht das das registrieren eines Kontos auf einer Webseite und das übermitteln der ID für normale Benutzer eine unüberwindbare Hürde darstellt. Das ist doch peinlich. Mit solchen Leuten möchte man vielleicht auch lieber gar nicht kommunizieren. Ist also so 'ne Art Trottelfilter. :twisted:
Kommunizierst du mit deiner Mutter/Vater nicht mehr :P Bring den das mal bei... Klar, man kann es für sie machen, aber will man das ;)

Wie gesagt, WhatsApp ist gerade wegen der Einfachheit so erfolgreich... und Telegram ist wie ein WhatsApp Clone...

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
mutetella
User
Beiträge: 1690
Registriert: Donnerstag 5. März 2009, 17:10
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 12:08

Zufällig kam gerade im `newsbeuter` folgender Link rein: Update: Alternativen zu Whatsapp

mutetella
Entspanne dich und wisse, dass es Zeit für alles gibt. (YogiTea Teebeutel Weisheit ;-) )
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 6075
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Freitag 21. Februar 2014, 12:14

Diese Art von Berichte gibt es derzeit auf so ziemlich jedem IT-bezogenem Nachrichtenportal. Threema ist angeblich eh beste, wo gibt. "Schön" wird's, wenn dann alle umsteigen und Facebook in 4-5 Jahren auch Threema aufkauft... :o
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8489
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 21. Februar 2014, 12:21

Also ich verstehe nicht, warum "Threema" das sicherste sein soll, wenn es closedsource ist?!?
Man kann alle Lösung generell in Frage stellen, die ClosedSource sind. Denn wie soll man die behauptete Sichere-Verschlüsselung richtig Überprüfen?

Echte Sicherheit gibt es auf Smartphones IMHO eh nicht. Von daher bringt es nichts groß über Verschlüsselung usw. nach zu denken.
Hinzu kommt: Richtig Sicher wird das erst, wenn es Serverlos nach P2P Verfahren abläuft und der Schlüsseltausch auch über ein anderes Medium geht (Gibt es in Form von QR-Code Anzeigen/Einscannen)...

Deswegen: Mir geht es mehr darum, das man sicherstellen kann, das die App keinen Blödsinn auf dem Handy treibt...

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Acuda
User
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 19:58

Freitag 21. Februar 2014, 12:24

Da es bis jetzt noch nicht erwähnt wurde. Ich verwende auch Jabber und kann damit auch problemlos mit FB-Kontakten reden. Ja FB bietet auch (noch) das Protokoll an. Ebenso wie GTalk etc. Also muss es nicht unbedingt ein "offensichtliches" Jabber sein. Wenn du aber nicht möchtest das die Nachrichten über FB-Server gehen... Tja dann bleiben die Probleme bestehen.

~Acuda
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 6075
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Freitag 21. Februar 2014, 12:25

Achso, ich sollte dann wohl besser aufhören, die Login-Daten für meinen Onlinebanking-Account über's Smartphone zu versenden, weil das Versenden einfach zu unsicher ist...? Wieder was gelernt. :)

;)
Antworten