Skript Ausführung nach 14 Tagen plötzlich super langsam

Python auf Einplatinencomputer wie Raspberry Pi, Banana Pi / Python für Micro-Controller
pumukel
User
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 24. März 2018, 17:32

Montag 16. September 2019, 11:58

Hallo wmauss,
habe 3 Raspis im Langzeitbetrieb seit 2 Jahren laufen. Davon 2 ununterbrochen seit 9 Monaten. Dabei wird auch RPI.GPIO genutzt. Probleme mit den Ports oder den Raspis habe ich keine. Ich hatte aber am Anfang auch den Effekt, dass die Raspis nach ca. 2 Wochen langsam wurden. Bei mir war das der Samba-Server für die Datenzugriffe untereinander und zum USB-Stick. Nach Abschaltung des Samba-Servers gab es keine Probleme mehr. Den Datenaustausch mit Stick und den einzelnen Raspis mache ich mit SFTP.
nezzcarth
User
Beiträge: 767
Registriert: Samstag 16. April 2011, 12:47

Montag 16. September 2019, 14:54

__deets__ hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 21:59
Aber die Distribution zu wechseln halte ich für nicht notwendig.
Ja, ss kann sehr gut sein, dass du recht hast. Wenn der Raspberry PI als Plattform gesetzt ist, ist das Verwenden eines solchen minimalen Linux aus meiner Sicht aber eine der Stellschrauben, mit der man teilweise noch ein bisschen etwas heraus holen kann. Ich habe leider nie Benchmarks gemacht, insofern sind meine Aussagen nicht belast- oder belegbar, aber sowohl Arch Linux als auch und insb. Alpinelinux fühlten sich im Vergleich zu Raspbian (lite) und gerade auch OpenSuse deutlich "flüssiger" an. Man muss jeweils im Einzelfall überprüfen, ob es etwas bringt und ggf. den Lernaufwand rechtfertigt. Gerade bei Alpinelinux hat man ja wie gesagt die Besonderheit, dass das stark vom Mainstream Linux abweicht (musl statt glibc, openrc statt systemd/sysvinit, busybox für's userland, per default kein presistenter Speicher, etc.).
Antworten