Komplexe Eigenwerte mit Imaginärteil=0

mit matplotlib, NumPy, pandas, SciPy, SymPy und weiteren mathematischen Programmbibliotheken.
Antworten
dot
User
Beiträge: 9
Registriert: Montag 25. September 2017, 18:48

Samstag 30. Dezember 2017, 15:39

Hallo Leute,

ich habe eine Matrix A, deren Eigenwerte die Eigenfrequenzen einer Patte enthalten, jedenfalls dem Modell nach. Ich löse das Problem mit "np.linalg.eig(A)". Ab einer bestimmten Größe der Matrix, werden komplexe Eigenwerte ausgegeben. Allerdings haben alle die Form (x+0j), d.h. der Imaginärteil ist Null.

Bedeutet das, dass der Imaginärteil super klein ist? Denn wenn er Null wäre, wäre es ja einfach eine reelle Zahl.

Komplexe Eigenwerte sollten eigentlich dem Modell nach nicht auftreten. Kann es sein, dass die Matrix zu schlecht konditioniert ist? (Kondition liegt bei etwa 20 000, bzgl. 2-Norm.)

Ich freu mich über alle Informationen, Tipps und Vermutungen.
Sirius3
User
Beiträge: 8101
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 17:20

Samstag 30. Dezember 2017, 16:29

@dot: es reicht schon, wenn in irgendeinem Zwischenergebnis imaginäre Zahlen vorkommen könnten. Und ja, es könnte an einer schlechten Konditionierung oder allgemein der endlichen Rechengenauigkeit von Fließkommazahlen liegen.
Antworten