Newtonverfahren

mit matplotlib, NumPy, pandas, SciPy, SymPy und weiteren mathematischen Programmbibliotheken.
Benutzeravatar
noisefloor
User
Beiträge: 1749
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2007, 21:40
Wohnort: Görgeshausen
Kontaktdaten:

Re: Newtonverfahren

Beitragvon noisefloor » Dienstag 14. Februar 2017, 19:46

Hallo,

und keine konstruktiven Hilfestellung dargelegt haben

Hier im Forum gibt's sehr fundierte Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist in deinem Fall nun Mal: lies das offiziellen Python-Tutorial. Grund: siehe oben. Abgesehen davon nützt es ziemlich wenig, wenn man einem Nutzer eine fertige Lösung auf dem Silbertablett präsentiert. Weil: kein Lerneffekt und ein hohes "Risiko", dass die gleichen Fehler in der Zukunft wieder gemacht werden.

Mal so rein Interesse halber: welche beiden Python-Bücher hast du gelesen?

Gruß, noisefloor
Sirius3
User
Beiträge: 6112
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 17:20

Re: Newtonverfahren

Beitragvon Sirius3 » Dienstag 14. Februar 2017, 19:52

@peter.pan: wie kann ich Dir konkreter mit Beispiel helfen, als zu sagen, dass man Variablen definieren muß, bevor man sie verwenden kann. Und zwar mit `x = []`. Danach kommen natürlich noch ein paar Folgefehler, mit denen ich Dich selber nochmal wurschteln lassen wollte.

Dein zweiter Ansatz kommt ja ohne Listen aus. Da hättest Du schreiben können, warum Du bei der Idee nicht weiterkommst, dass zum Beispiel gar nichts ausgegeben wird. Ohne das ›break‹ wird das ziemlich schnell klar:
  1. 1.7222222222222223 -1.0159465020576128
  2. 1.629158420507021 -0.0971819778841585
  3. 1.6181825492978994 -0.0012805329745138039
  4. 1.6180340157917228 -2.330474018208406e-07
  5. 1.6180339887498956 -5.329070518200751e-15

Der Funktionswert ist am Anfang negativ. Also auch kleiner als 0.001. Abhilfe schafft da die Betrags-Funktion ›abs‹.
peter.pan
User
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 14. Februar 2017, 11:29

Re: Newtonverfahren

Beitragvon peter.pan » Mittwoch 15. Februar 2017, 14:01

liebe Nutzer,

ihr braucht mir nicht mehr helfen, ich habs selbst geloest...

@ noisefloor: Ich will doch gar keine fertige Loesung geboten bekommen, ich will nur tipps, dass ich selbst drauf komme, und mich dann auf Einstiegsliteratur zu verweisen ist schon ganz schoen einfach und loest das Problem nicht...uebrigens habe ich python 101 and python intensive durch gearbeitet.

@Sirius3: Herzlichen Dank fuer dein Hilfeangebot, in der Zwischenzeit habe ich alles hingekommen, auch mit dem break, danke Dir.

Zurück zu „Wissenschaftliches Rechnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder