Volume labels

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Antworten
vimico
User
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. März 2006, 22:27

Dienstag 25. April 2006, 00:20

Ich bin auf der Suche nach einem Modul, mit dem die "Namen" von Disketten, CD-ROMs und Festplatten(partitionen) abgefragt werden können.

Für CDROMs und Floppys habe ich pymedia gefunden.

Gibt es etwas ähnlichen für Festplatten? Ausgehend davon, dass selbst die Namen von FAT-Partitionen auf dem Gnome-Desktop erscheinen, muss diese Information ja irgendwo gespeichert sein.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 15:45

Das geht sicher mit wmi.py.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
knekke
User
Beiträge: 100
Registriert: Freitag 29. Oktober 2004, 17:23
Wohnort: Schweden

Dienstag 25. April 2006, 16:11

Ausgehend davon, dass selbst die Namen von FAT-Partitionen auf dem Gnome-Desktop erscheinen, muss diese Information ja irgendwo gespeichert sein.
Zieht sich Gnome nicht einfach die Info aus /etc/fstab?
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 16:24

knekke hat geschrieben:Zieht sich Gnome nicht einfach die Info aus /etc/fstab?
In der fstab stehen keine Volumennamen drin.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
knekke
User
Beiträge: 100
Registriert: Freitag 29. Oktober 2004, 17:23
Wohnort: Schweden

Dienstag 25. April 2006, 16:29

Ich meinte auch eher, ob nicht der name des Mountverzeichnisses (aus fstab) angezeigt wird -> viele geben diesem ja den Namen, den die Platte auch unter Win hat. Ich hab hier weder Gnome noch eine Fat Partition, daher kann ich das gerade nicht nachvollziehen.
vimico
User
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. März 2006, 22:27

Dienstag 25. April 2006, 22:16

Leonidas hat geschrieben:Das geht sicher mit wmi.py.
Danke für die Link... Klick...

Windows Management Instrumentation (WMI)

Oops... andere Baustelle... :)

Wenn es schon keine betriebssystemunabhängige Implementierung gibt, suche ich nach einer Linux-Lösung.
modelnine
User
Beiträge: 670
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 18:42
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 22:25

Wie wärs, wenn Du Dir mal das FAT-Format anguckst (ist im Netz zur genüge dokumentiert), dann Dein Device öffnest (sprich die Partition, auf der die FAT ist), und einfach den String von der entsprechenden Stelle im FAT-Header liest? Nix anderes macht Gnome (das macht, glaub ich, einfach nur ein "file /dev/hda1", welches wiederum genug vom FAT-Format versteht, um genau den Volume Label auszugeben, zusammen mit einigen anderen Informationen zum Medium).
--- Heiko.
vimico
User
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. März 2006, 22:27

Dienstag 25. April 2006, 22:49

knekke hat geschrieben:Ich meinte auch eher, ob nicht der name des Mountverzeichnisses (aus fstab) angezeigt wird -> viele geben diesem ja den Namen, den die Platte auch unter Win hat. Ich hab hier weder Gnome noch eine Fat Partition, daher kann ich das gerade nicht nachvollziehen.
Jetzt wo Du das sagst, wird mit das erst so richtig klar was mich schon seit Tagen so unterbewusst wundert.

Wenn ich eine FAT-Partition unter Gnome 2.12 mounte (/media/xyz) erscheint auf dem Desktop ein Platten-Icon mit dem Namen "xyz"... unter Gnome 2.14 (Ubuntu Dapper) erscheinen hingegen der Name der Platte (Volume Label).

Aber es gibt ja auch noch andere Beispiele, bei denen das Volume Label erscheint z.B. (USB-Sticks, CDs, DVD usw.).

Was ext2 angeht, so erscheint in der Syntaxbeschreibung von mk2fs der Parameter "-L volume-label", auch wenn ich noch nie eines gesetzt habe, D.h. da versteckt sich irgendwo der Plattenname auch noch.

Die Liste aktiver Mounts ist mit /proc/mounts abrufbar, aber auch ohne Volume Labels. Ich habe mich mal in der /proc Hierarchie umgesehen, ob vielleicht dort was passendes zu finden ist... mir ist jedoch nichts aufgefallen.
vimico
User
Beiträge: 9
Registriert: Montag 27. März 2006, 22:27

Dienstag 25. April 2006, 23:00

modelnine hat geschrieben:Wie wärs, wenn Du Dir mal das FAT-Format anguckst (ist im Netz zur genüge dokumentiert), dann Dein Device öffnest (sprich die Partition, auf der die FAT ist), und einfach den String von der entsprechenden Stelle im FAT-Header liest? Nix anderes macht Gnome (das macht, glaub ich, einfach nur ein "file /dev/hda1", welches wiederum genug vom FAT-Format versteht, um genau den Volume Label auszugeben, zusammen mit einigen anderen Informationen zum Medium).
... und funktioniert auch mit CD-Roms

Hmmm... sieht nicht schlecht aus - Danke für den Tip
Antworten