Zeichenkodierungserkennung in Scite

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Antworten
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Freitag 30. Januar 2015, 21:01

Ich habe einige Jahre Scite als hauptsächlichen Editor für Python eingesetzt und war immer zufrieden damit.
Vor 1-2 Jahren, nach einem System-Update, lief Scite nicht mehr flüssig (das war ein Bug in der GTK-Version) und ich bin auf Geany umgestiegen, womit ich auch gut klargekommen bin. Kürzlich habe ich nun durch ein Scite-Update diesen Bug beheben können und Scite ist nun wieder benutzbar. Doch jetzt taucht ein Problem auf, das ich seinerzeit nicht hatte:

Während ich bis vor 1-2 Jahren alle Quelltexte mit ISO-8859-15 kodiert habe (coding-Zeile), bin ich irgendwann zu UTF-8 gewechselt.
Das war für Geany kein Problem. Entweder wurde diese coding-Zeile korrekt ausgelesen und verwendet oder (das weiß ich nicht und ist mir letztlich auch egal) es wurde auf andere Art und Weise die richtige Zeichenkodierung ermittelt.

Scite scheint das nicht zu können. Es gibt eine Standard-Kodierung des Editors, die man ändern kann (auch das muss man erst mal finden, Scite ist da etwas eigen), aber sie bleibt dann wie sie ist und das hilft mir nicht. Stelle ich sie auf ISO-8859 ein, dann werden meine UTF-8 kodierten Quelltexte falsch angezeigt und ich muss jedesmal manuell über das Menü die Zeichenkodierung umstellen. Das hält nur, so lange diese Datei geöffnet ist. Schließen und neu laden erhält diesen Zustand nicht. Stelle ich Scite auf UTF-8 ein, habe ich das ganze Spielchen anders herum.

So, jetzt meine Frage: Kennt jemand eine Lösung für Scite, so dass die coding-Zeile im Python-Quelltext für die Kodierungseinstellung je nach Einzelfall automatisch korrekt eingestellt wird?
anogayales
User
Beiträge: 456
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 14:11

Freitag 30. Januar 2015, 22:44

Langfristig solltest du deine Skripte in einem Encoding haben. Damit hast Du am wenigsten Probleme und bist auch mit allen Editoren kompatibel, die es da so draußen gibt. Du kannst dir ja einfach ein Script schreiben, dass dir die Python Dateien in dein Zielencoding rausschreibt. Das sollte eigentlich in wenigen Zeilen machbar sein. Das entsprechende Encoding musst Du dann halt noch in der Python Datei selbst ändern.
Benutzeravatar
darktrym
User
Beiträge: 723
Registriert: Freitag 24. April 2009, 09:26

Samstag 31. Januar 2015, 00:25

SciTe hat Lua Support, damit könnte man sowas zusammenfrickeln.
„gcc finds bugs in Linux, NetBSD finds bugs in gcc.“[Michael Dexter, Systems 2008]
Bitbucket, Github
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Samstag 31. Januar 2015, 11:39

Danke für die Hinweise bzw. Vorschläge. Beides ist mir bewusst bzw. bekannt und, ja, das erste sollte und das zweite könnte ich tun, aber meine Hoffnung ist eben, dass es vielleicht doch irgendwo einen "Schalter" in den verschiedenen properties-Dateien gibt, wo sich so etwas einstellen lässt.
Benutzeravatar
darktrym
User
Beiträge: 723
Registriert: Freitag 24. April 2009, 09:26

Samstag 31. Januar 2015, 14:24

Ach übrigens, SciTe soll das automatisch machen.
„gcc finds bugs in Linux, NetBSD finds bugs in gcc.“[Michael Dexter, Systems 2008]
Bitbucket, Github
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Samstag 31. Januar 2015, 17:54

Ja, da hast du Recht. Und tatsächlich funktioniert das auch manchmal.
Nach weiteren Versuchen mit verschiedenen Dateien kann ich sagen, dass es sogar meistens funktioniert, so dass das ursprünglich geschilderte Problem die Ausnahme ist und ich damit gut leben kann.

Danke an alle Helfer.
Antworten