Verneinung im IF-Statement

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
BlackJack

Mittwoch 26. Oktober 2011, 19:17

@problembär: Das es zum ``in``-Operator ein ``not in``-Gegenstück gibt, ist IMHO konsequent. Denn für ``==`` gibt es ja auch ein ``!=``, so dass man nicht ``not (a == b)`` schreiben muss, wenn man auf Ungleichheit testen muss. Zu ``is`` gibt es konsequenterweise dann auch ein ``is not``.

Verschiedene Sprachen lösen das unterschiedlich. Einige gar nicht, dass heisst man muss sich so einen Test selber programmieren, andere über Funktionen/Methoden, und einige über Operatoren. Und das alles jeweils in verschiedenen Graden von „Lesbarkeit“. Mal ein paar Beispiele:

Eher kompliziertere Formulierungen: ``g_list_find(a_list, b) != NULL`` (C/GLib), ``(find (lambda (x) (= b x)) a-list)`` (Scheme), ``find(aList.begin(), aList.end(), b) != aList.end()`` (C++/STL), ``b `elem` aList`` (Haskell)

Solche die ein verständliches Wort dafür nehmen: ``aList.Contains(b)`` (C#), ``aList.contains(b)`` (D, Java, C++/Qt), ``aList includes: b`` (Smalltalk), ``aList contains(b)`` (Io)

Und da wo es ``in`` heisst (und bis auf bei Io ein Operator ist): ``b in(aList)`` (Io), ``b in aList`` (CoffeeScript, JavaScript, Python)

D hat einen ``in``-Operator der zum Beispiel für Abbildungen implementiert ist, die in D als assoziative Arrays bezeichnet werden.
api
User
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 21:23

Donnerstag 27. Oktober 2011, 09:41

Also, ich folge dem Ansatz, dass wenn es schon einen "not in"-Operator gibt, so sollte man ihn auch benutzen.

Auch teile ich die Ansicht, dass bei komplexeren Statements der "not in"-Operator einfacher zu handhaben - bzw. verständlicher ist.
Antworten