Speicher Problem

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Darii
User
Beiträge: 1177
Registriert: Donnerstag 29. November 2007, 17:02

Donnerstag 7. April 2011, 16:54

noisefloor hat geschrieben:Funktioniert das, wenn man eine Grafik plotet? Ich meine, die Grafik braucht ja am Ende doch alle Werte auf einmal... - oder habe ich da einen Denkfehler drin.
Jein, bei Grafiken sollte man die Menge der Datenpunkte halt begrenzen. Da bedankt sich sonst der pdf-Viewer wenn der 2 Mio. Linien Zeichen darf. Grundsätzlich ist mehr als ein Datenpunk pro Bildpunkt z.B. nicht zielführend. Wenn man das einhält knackt man nie im Leben die 2GB Marke.

Also Daten speichersparend verarbeiten und dabei Datenmenge sinnvoll reduzieren und man ist für lange Zeit erstmal seine Speicherprobleme los.
Benutzeravatar
noisefloor
User
Beiträge: 2953
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2007, 21:40
Wohnort: Görgeshausen
Kontaktdaten:

Donnerstag 7. April 2011, 22:40

Hallo,

gut, kein Denkfehler. :-)

Zumal der OP ja ein Histogramm erstellen will - das muss man ja so wie so keine Datenpunkte zeichnen, sondern erstmal nur die Verteilung zählen dann dann ein paar Balken oder eine Linie zeichnen.

Das (also das Zählen) geht wohl auch gut per Iterator, so dass man nicht alles in den Speicher laden muss.

Gruß, noisefloor
Peak_me
User
Beiträge: 92
Registriert: Sonntag 27. Januar 2008, 03:09

Freitag 8. April 2011, 08:16

Funktioniert das, wenn man eine Grafik plotet? Ich meine, die Grafik braucht ja am Ende doch alle Werte auf einmal... - oder habe ich da einen Denkfehler drin.
Textdateien kann man ja auch Stück für Stück aufbauen, das geht bei (unkomprimierten) Grafiken bestimmt auch.
Bei Grafiken, die komprimiert gespeichert werden, könnte man die Grafik eventuell in Fragmente unterteilen, die unabhängig voneinander komprimiert werden.
Antworten