programm schreibgeschützt

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
gkuhl
User
Beiträge: 600
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 18:03
Wohnort: Hong Kong

Dienstag 6. April 2010, 14:40

@coma85: In deinem Fall würde es evtl. einfach ausreichen nur die *.pyc auszuteilen.
start_with_python
User
Beiträge: 41
Registriert: Samstag 20. Juni 2009, 18:12

Dienstag 6. April 2010, 15:20

Und wenn man das Ding auf nen Server packt und per Webzugriff nutzen lässt?
Grüße[b]
start_with_python[/b]

Lust auf [url=https://www.dropbox.com/referrals/NTE5OTQ5Mjk5]DropBox[/url]? (RefLink)
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Samstag 10. April 2010, 10:35

Mir kommt vor dass diese EXE-Sache, ebenso wie die PYC-Sache nur herumdoktorn am eigentlichen Probelm ist. Die einfachste, sicherste und logischste Lösung ist den Schülern nur Lesezugriff auf das Program zu geben, fertig, Problem gelöst.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Montag 12. April 2010, 13:40

Leonidas hat geschrieben:Mir kommt vor dass diese EXE-Sache, ebenso wie die PYC-Sache nur herumdoktorn am eigentlichen Probelm ist. Die einfachste, sicherste und logischste Lösung ist den Schülern nur Lesezugriff auf das Program zu geben, fertig, Problem gelöst.
Aber dann können die das ganze doch noch kopieren, oder nicht?
Pekh
User
Beiträge: 482
Registriert: Donnerstag 22. Mai 2008, 09:09

Montag 12. April 2010, 14:08

Hyperion hat geschrieben:
Leonidas hat geschrieben:Mir kommt vor dass diese EXE-Sache, ebenso wie die PYC-Sache nur herumdoktorn am eigentlichen Probelm ist. Die einfachste, sicherste und logischste Lösung ist den Schülern nur Lesezugriff auf das Program zu geben, fertig, Problem gelöst.
Aber dann können die das ganze doch noch kopieren, oder nicht?
Ja, aber es geht ja, wenn ich es richtig verstanden habe nicht darum, den Schülern den Code vorzuenthalten, sondern darum, ein Verfälschen der "Meßergebnisse" zu verhindern. Und so lange wie die "Messungen" immer nur mit dem unveränderten Original erfolgen, können die Schüler sich den Code doch so oft kopieren und verändern wie sie wollen.

Interessanter ist da schon die Frage, wie man die Meßergebnisse sicherstellt. Ein paar Anregungen gabs ja schon, aber es bleibt spannend.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 12. April 2010, 14:48

Hyperion hat geschrieben:Aber dann können die das ganze doch noch kopieren, oder nicht?
Und wo ist das Problem, wenn sie es kopieren?
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
ms4py
User
Beiträge: 1178
Registriert: Montag 19. Januar 2009, 09:37

Montag 12. April 2010, 14:48

Pekh hat geschrieben:Interessanter ist da schon die Frage, wie man die Meßergebnisse sicherstellt. Ein paar Anregungen gabs ja schon, aber es bleibt spannend.
Wenn aber der Quelltext obfuskiert ist (pyc oder exe), ist die Frage gar nicht mehr interessant. Einfach an einen Server senden und hoffen, dass der Quelltext nicht ausgelesen wird und der Netzwerkverkehr nicht geloggt wird ;-)

Da du aber in diesem Fall sowieso etwas mit Serverkommunikation implementieren musst, kannst du auch gleich eine Server/Client Anwendung so schreiben, dass sie gar nicht manipuliert werden kann.
„Lieber von den Richtigen kritisiert als von den Falschen gelobt werden.“
Gerhard Kocher

http://ms4py.org/
BlackJack

Montag 12. April 2010, 15:18

@ms4py: Wieso ist die Frage bei pyc & Co nicht mehr interessant? Wenn z.B. die Messergebnisse lokal als Klartext gespeichert sind, ist die Form des Codes doch egal.
ms4py
User
Beiträge: 1178
Registriert: Montag 19. Januar 2009, 09:37

Montag 12. April 2010, 16:03

BlackJack hat geschrieben:@ms4py: Wieso ist die Frage bei pyc & Co nicht mehr interessant? Wenn z.B. die Messergebnisse lokal als Klartext gespeichert sind, ist die Form des Codes doch egal.
Mir fällt jetzt auf die Schnelle eine Möglichkeiten ein, bei der das einen Unterschied macht. Und zwar wenn die Daten in einem bestimmten Ordner gespeichert werden, was der Benutzer gar nicht mitbekommt. Mit Source weiß er sofort, wo welche Daten gespeichert werden.

Auch wenn die gesammelten Daten auf einen Server übertragen werden, ist das ohne Quelltext fast nicht manipulierbar, mit Source dagegen relativ einfach...

Edit: Würde trotzdem als Client/Server-App entwickeln, um auf der sicheren Seite zu sein ;) Pyro ( http://pyro.sourceforge.net/ ) ist dafür z.B. ganz nett und auch relativ einfach.
„Lieber von den Richtigen kritisiert als von den Falschen gelobt werden.“
Gerhard Kocher

http://ms4py.org/
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 12. April 2010, 16:34

ms4py hat geschrieben:Mir fällt jetzt auf die Schnelle eine Möglichkeiten ein, bei der das einen Unterschied macht. Und zwar wenn die Daten in einem bestimmten Ordner gespeichert werden, was der Benutzer gar nicht mitbekommt. Mit Source weiß er sofort, wo welche Daten gespeichert werden.
Der Benutzer kann übrigens auch rausfinden, welche Dateien ein Programm öffnet, unter Unices mit ``lsof``, unter Windows gabs da ein Tool von Sysinternals...
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
ms4py
User
Beiträge: 1178
Registriert: Montag 19. Januar 2009, 09:37

Montag 12. April 2010, 16:48

Leonidas hat geschrieben:
ms4py hat geschrieben:Mir fällt jetzt auf die Schnelle eine Möglichkeiten ein, bei der das einen Unterschied macht. Und zwar wenn die Daten in einem bestimmten Ordner gespeichert werden, was der Benutzer gar nicht mitbekommt. Mit Source weiß er sofort, wo welche Daten gespeichert werden.
Der Benutzer kann übrigens auch rausfinden, welche Dateien ein Programm öffnet, unter Unices mit ``lsof``, unter Windows gabs da ein Tool von Sysinternals...
Ja sicher, aber auf jeden Fall ist es komplizierter wie mit Source. Mehr wollte ich damit auch nicht sagen ;)
Deshalb auch der Einwand, zur Sicherheit eine Client/Server-Anwendung zu schreiben.
„Lieber von den Richtigen kritisiert als von den Falschen gelobt werden.“
Gerhard Kocher

http://ms4py.org/
lunar

Montag 12. April 2010, 19:33

@ms4py: Ich würde nicht sagen, dass es „komplizierter“ ist, sondern einfach nur anders. Einem erfahrenen Windows-Nutzer würde ich durchaus zutrauen, Filemon zu nutzen, selbst wenn er nicht programmieren kann.

Und solche Windows-Nutzer gibt es wahrscheinlich schon unter Schülern ... durch die ganze Zockerei sammeln die mitunter Kenntnisse, die einem gestandenen Windows-Administrator gut zu Gesicht ständen ;)
Benutzeravatar
/me
User
Beiträge: 3213
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2009, 14:40
Wohnort: Bonn

Montag 12. April 2010, 20:20

lunar hat geschrieben:Und solche Windows-Nutzer gibt es wahrscheinlich schon unter Schülern ... durch die ganze Zockerei sammeln die mitunter Kenntnisse, die einem gestandenen Windows-Administrator gut zu Gesicht ständen ;)
Windows schnell neuinstallieren?
Antworten