Seite 1 von 2

Tiefgestellter Text (Index)

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 08:39
von mathi
Hi,
um einige math. Variablen korrekt anzeigen zu lassen, würde ich gerne einzelne Textteile tieferstellen :
jetzt: VEd,red ( Ed,red sollte entweder von Größe 12 auf 8 oder direkt "Tiefergestellt" sein)

Kanns nichtmal hier im Forum richtig schreiben :-(

Ich habe in Google mit size oder fontsize gesucht, aber nichts gefunden.

Re: Tiefgestellter Text (Index)

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 08:57
von gerold
mathi hat geschrieben:würde ich gerne einzelne Textteile tieferstellen
Hallo mathi!

Was glaubst du, welche Informationen uns noch fehlen könnten um eine Antwort geben zu können?

mfg
Gerold
:-)

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 09:04
von mathi
Hi gerold,
ich habe keine Ahnung, aber ich rate mal:

- ist ein kleines rechenprogramm ohne Grafik,
- der tiefergestellte Text sollte idealerweise auch in der win-cmd so erscheinen

evtl. ein Codeschnippsel?:

Code: Alles auswählen

print'Ved,red= %0.2f N/mm^2' % vedred
f.write('Ved,red= %0.2f N/mm^2' % vedred)
Ich habe wirklich keine Ahnung welche Info noch fehlt. :oops:

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 09:08
von BlackJack
Die Information *wo* Du das ausgeben willst fehlte. Ob HTML oder GUI-Toolkit, oder Shell, die Antwort fällt verschieden aus. In diesem Fall ist sie: Geht nicht.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 09:13
von mathi
-sorry-

Danke für die Antwort.

Auch für den print in eine Datei f.write() ist die Antwort : Geht nicht?

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 09:33
von gerold
mathi hat geschrieben:Auch für den print in eine Datei f.write() ist die Antwort : Geht nicht?
Hallo mathi!

Nicht als normaler Text.

Wenn dann nur als Text mit **Format-Zusatzinformationen**, die dann von einem Programm wie z.B. "OpenOffice.org Writer", Abiword, Winword interpretiert werden können.

Und jedes Programm kocht bei diesen Formatinformationen sein eigene Süppchen. (*.odt, *.abw, *.doc, usw.)

Wenn du deinen Text in einem Browser ausgeben lassen möchtest, dann kannst du HTML und CSS zum Formatieren deines Textes verwenden.

Für die Ausgabe von Formeln eignet sich aber besser Tex/Latex. --> http://de.wikipedia.org/wiki/LaTeX

mfg
Gerold
:-)

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 10:04
von mathi
danke,
dann schlag ich mir das erstmal aus dem Kopf (bis ich mehr gelernt habe), denn eigendlich sollte die Ausgabe nur in eine "ausgabe.txt" kommen.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 11:38
von Jona
aber in dem txt file stehen doch nur ascii-codes hintereinander.
ein ascii-zeichen hat 8bit. also 256 versch zeichen existieren.
bei diesen 256 zeichen sind glaube ich 2 dabei die höhergestellt sind:

"²", "³"

um die anderen höher/tiefer zu stellen bäuchte man also eine zusatzinformation, momit auch jedes zeichen mehr platz einnehmen würde.

für tiefer, höher, normal bräuchte man 2 bit, ein ASCII zeichen hätte dann 10 statt 8 bit.

anders macht das zb html:

<superscript>
A
</superscript>

hioer wird explizit gesagt, dass etwas höhergestellt sein soll.
(eine formatierungsanweisung)

dafür brauchst du aber auch ein programm, dass das interpretieren kann: browser.

es gibt keine shell (win-cmd) die sowas macht.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 11:48
von Leonidas
Für Formelsatz nimmt man ja oft sowieso LaTeX, da kannst du Indices setzen wie du magst. Der Quellcode wird dann aber zu DVI, PS oder PDF gerendert.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 12:05
von BlackJack
@Jona: In einer Datei stehen Bytes mit Werten von 0-255, keine ASCII-Zeichen. ASCII ist ein 7-Bit-Code also Maximalwert 127, und enhält keine hochgestellten Ziffern.

Ob es höher/tiefergestellte Ziffern gibt und mit welchen Bytewerten diese dargestellt werden, hängt also von der Kodierung ab. Wenn man ein unicodefähiges Terminal hat und zum Beispiel UTF-8 kodiert ausgibt, hat man alle Dezimalziffern sowohl hoch-, als auch tiefgestellt und ein paar Buchstaben und Sonderzeichen zur Verfügung.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 13:26
von Jona
man nimmst dus genau.

ich meinte natürlich den auf 8bit erweiterten ascii, der heute fast immer verwendet wird.

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 13:38
von mitsuhiko
Jona hat geschrieben:ich meinte natürlich den auf 8bit erweiterten ascii, der heute fast immer verwendet wird.
Welchen? latin9? latin1? eine von den Windows Codepages? UTF-8?

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 14:01
von CM
Je nach Shell geht etwas wie

Code: Alles auswählen

# -*- coding: utf-8 -*-
print u"\u03a7\u00b2"
Ich benutze so etwas gelegentlich. Aber ansonsten gilt natürlich das zuvor Gesagte.

Gruß,
Christian

edit: Rechtschreibung

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 16:53
von BlackJack
Man kann natürlich auch schöne(?) ASCII-Formeln basteln:

Code: Alles auswählen

                 N
V       = 42.23 ---
 ed,red           2
                mm

Verfasst: Donnerstag 6. Dezember 2007, 17:30
von CM
BlackJack hat geschrieben:Man kann natürlich auch schöne(?) ASCII-Formeln basteln:

Code: Alles auswählen

                 N
V       = 42.23 ---
 ed,red           2
                mm
Ja, aber so was bloß nicht in Dateien schreiben: Wie oft habe ich schon irgendwelche obskuren Dateiformate einlesen müssen, die sich irgendwelche Leute vor zwanzig Jahren ausgedacht und zusammengefrickelt haben? Wenn dann auch noch so was auftaucht ...